Computerspiele

Star Trek – Computerspiele

Es gibt viele Computerspiele, welche im Star Trek – Universum angesiedelt sind. Einige davon möchte ich euch hier kurz vorstellen.

Star Trek – 25th anniversary

Dieses erste gute DOS-Adventurespiel zu Star Trek kam zum 25-jährigen Jubiläum der Originalserie heraus, daher der Name. Es geht hier darum, einige typische Star Trek – Missionen zu absolvieren und dabei eine möglichst hohe Prozent-Punktezahl zu erzielen. Nach jeder Mission folgt nämlich eine Bewertung durch einen Sternenflotten-Admiral.

Die Missionen laufen fast alle nach demselben Schema ab: Zuerst gibt es einen Action-Teil, in welchem die Enterprise NCC-1701 gegen eines oder mehrere fremde Raumschiffe bestehen muss. Ist das geschafft, folgt eine Außenmission, entweder auf einem anderen Planeten oder auf einem anderen Raumschiff. Das Außenteam kann der Spieler dabei leider nicht selbst bestimmen. Normalerweise besteht es aus Kirk, Spock, Dr. McCoy sowie dem obligatorischen „Red Shirt“ („Rothemd-„) Sicherheitsoffizier.

Der Kopierschutz von 25th Anniversary war seinerzeit auch legendär: Es gab die Sternenkarte, von wo aus man den für die nächste Mission relevanten Planeten anklicken musste. Reiste die Enterprise in ein „falsches“ Sonnensystem, so folgte üblicherweise ein Weltraumkampf gegen mehrere übermächtige Klingone-, Romulaner- oder Elasi-Piraten-Raumschiffe, der unter normalen Umständen aussichtslos war und im Normalfall mit der Zerstörung der Enterprise und somit einem kompletten Neuanfang im Spiel endete.

25th Anniversary ist übrigen seit einiger Zeit über die Plattform Steam erhältlich in einer DOS-Box-Version (die DOS-Box ist schon dabei, man muss nichts selber installieren!), und spielt sich eigentlich wie damals. Für das Kopierschutz-Problem kann man sich heutzutage auf der Steam-Webseite oder anderswo im Netz Sternenkarten herunterladen. So weiß man immer, zu welchem Planeten man für die nächste Mission reisen muss…

Star Trek – Judgment Rites

Direkter Nachfolger von „25th Anniversary“. An dem Grundprinzip hat sich nichts geändert. Nach wie vor gilt es, als Captain Kirk und seine Mannschaft verschiedene Missionen zu absolvieren und dafür eine möglichst hohe Punktzahl zu bekommen. Geringfügig verbessert wurde im Vergleich zu „25th Anniversary“ die Grafik sowie verschiedene Kleinigkeiten. Der Grundaufbau ist aber wie gesagt gleich geblieben. Meiner Einschätzung nach sind die Missionen aber etwas komplexer geworden. Außerdem kommt wieder derselbe Kopierschutz zur Anwendung, man benötigt also wieder eine Sternenkarte aus dem Internet, wenn man die Steam-Version des Spieles spielen will.

Star Trek The next generation – A final unity

Erstes Adventure, welches sich auf die Serie „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ bezieht. Sehr detaillierte Grafik, und erstmals kann man sich ergänzend zu den Außenmissionen in geringem Ausmaß auch an Bord der Enterprise NCC-1701-D bewegen. Beispielsweise auf der Kommandobrücke oder im Konferenzraum (wo man in einigen der Missionen auch Gäste empfangen kann).

Außerdem kann hier nun vom Spieler das Außenteam selbst bestimmt werden, was oft eine knifflige Entscheidung darstellt. Auswählbar sind beispielsweise Captain Picard, Data, Worf oder auch Dr. Crusher. Jede Mission hat ein bestimmtes „ideales“ Außenteam. Hier darauf im Detail einzugehen würde den Rahmen sprengen, ich verweise hier auf die guten Komplettlösungen zu „A final unity“ welche man im Internet findet.

Ansonsten ist es auch möglich, einige Aufgaben an Bord der Enterprise D zu delegieren. Beispielsweise kann Lt. Worf bei Kampfsituationen im Weltall die Steuerung der Phaser sowie der Photonentorpedos übernehmen.

Meines Wissens nach gibt es dieses Spiel weder auf Steam noch auf GOG.com zum Download, was ich schade finde! Somit kann man leider „A final unity“ heutzutage nicht mehr spielen.

Star Trek – Starfleet Academy

Starfleet Academy ist vom Stil her ähnlich wie das legenäre „Wing Commander“ aus den 1990er Jahren. Es gibt einzelne Missionen für die Kadetten, sogar der Kobayashi Maru – Test kann absolviert werden. Dieser gilt als nicht zu lösendes Szenario und ist Pflichtprogramm für alle angehenden Captains der Sternenflotte.

Zwischen den einzelnen Missionen gibt es Videosequenzen (teilweise mit den Originalschauspielern aus Orginalserie und Filmen, sehr gut!), in denen der Spieler auch Entscheidungen treffen darf oder muss, welche das weitere Geschehen beeinflussen.

Auch die Weltraumkämpfe sind super, und man kann auch „gelben“ (Schilde aktiv) und „roten“ Alarm (Schilde aktiv, Waffen aktiv) bei Gefahr für das Raumschiff, selbst auslösen…

Star Trek – New Worlds

New Worlds Titelbild

Ich mochte dieses Spiel nie besonders, da es einen unfertigen Eindruck machte. Um was es im Spiel ging, ist schnell erklärt: Entweder auf Seiten der Föderation, des Klingonischen oder Romulanischen Imperiums hat man die Aufgabe, einen Planeten zu kolonisieren und dort eine eigene Basis samt Wohneinheiten aufzubauen. Natürlich geht es auch um die Vorherrschaft, und darum, gegen die 2 anderen Fraktionen zu bestehen.

Die Idee an sich wäre also nicht schlecht, doch verschenkt das Spiel Potenzial. Zumindest bei mir konnte man nicht alle Gebäude bauen, die man wollte. Warum das so ist? Keine Ahnung! In anderen vergleichbaren Spielen schaltet man Gebäude nach und nach frei, doch davon ist hier, warum auch immer, nichts zu merken (?)

Unter dem Strich ist New Worlds also ein ganz gut gemeintes Spiel, das jedoch ein paar Macken hat…