Was ist Star Trek?

Es gibt mittlerweile fünf verschiedene Star Trek – Serien und auch bislang zwölf Filme (der letzte Film, „Star Trek – beyond“, kam 2016 in die Kinos des deutschsprachigen Raumes).

Star Trek wurde von Gene Roddenberry erschaffen, der am 19. August 1921 in Texas, USA geboren wurde. 1964 kam er auf die Idee, eine Serie mit dem Titel „Star Trek“ zu drehen. Diese Serie sollte etwas ganz anderes werden als die zu dieser Zeit sehr populären Western-Serien. Es dauerte allerdings bis in die 1970er Jahre, bis die Serie richtig erfolgreich wurde.

Ein erster Pilotfilm mit dem Titel „Der Käfig“ (oder „The Cage“ im amerikanischen Original) wurde abgelehnt, Gene Roddenberry wurde es jedoch gestattet, einen weiteren Pilotfilm zu produzieren. Bei „The Cage“ war von der späteren Original-Serienbesatzung nur Leonard Nimoy als Spock in derselben Rolle dabei; das Kommando führte nicht Captain Kirk, sondern Captain Pike, und „Schwester Chapel“ war hier nicht Krankenschwester, sondern Erste Offizierin, die sogenannte „Nummer Eins“. (Anm.: dieser besondere Spitzname wurde später von Captain Picard in „Das nächste Jahrhundert“ als Bezeichnung für Commander William Riker gewählt!)

Dieser zweite Pilotfilm wurde schließlich akzeptiert und er trägt den Titel „Das Letzte Seiner Art“ (zumindest in der deutschen Übersetzung). So wurde also das „letzte seiner Art“ in gewissem Sinne zum ersten seiner Art. Der Pilotfilm wurde in den USA am 8. September 1966 erstmals ausgestrahlt.

Erste Kinofilme

Später folgten die ersten Kinofilme: „Star Trek – Der Film“, „Star Trek 2 – Der Zorn des Khan“ und „Star Trek 3 – Auf der Suche nach Mr. Spock“. 1988 ging es mit der zweiten Star Trek – Serie, „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ rund um Captain Picard und die Enterprise NCC-1701-D, weiter. 1993 kam dann eine dritte Serie unter dem Titel „Star Trek – Deep Space Nine“, mit Commander Sisko, dem afroamerikanischen Kommandanten der gleichnamigen Raumstation.

Zwei Jahre später startete „Raumschiff Voyager“, nun erstmals mit einer Frau als Captain, nämlich Captain Katherine Janeway (sie wurde später übrigens zum Admiral befördert!)

Außerdem wurden nach Star Trek 3 noch vier weitere Star Trek -Filme produziert: „Star Trek 4 – Zurück in die Gegenwart“, „Star Trek 5 – Am Rande des Universums“ und „Star Trek 6 – Das unentdeckte Land“. Bei den späteren Filmen ab Star Trek 7 wurde dann die Zahlenangabe im Titel weggelassen, wohl, um sich von den früheren Filmen, welche gänzlich von der Originalserie inspriert wurden, abzugrenzen.

Der erfolgreichste Film – Star Trek 8

Der erfolgreichste Star Trek – Film lief 1997 in den Kinos an: „Star Trek – Der erste Kontakt“ („Star Trek – First Contact“. Dies war bereits der zweite Film mit der Crew aus „Das nächste Jahrhundert“. Danach wurden bislang noch 5 weitere Filme gedreht: „Star Trek – Nemesis“, sowie 2009 ein letztklassiger Reboot unter dem simplen Titel „Star Trek“ mit jungen Versionen von Kirk und Spock. Auch „Star Trek – into darkness“ und „Star Trek – beyond“ waren für echte Fans nicht das wahre. Diese waren nur Action-Filme mit keinerlei Botschaft (die sonst für Star Trek Filme typisch war!).

2001 startete „Star Trek – Enterprise“ mit Captain Archer und der Enterprise NX-01, dem ersten Warp 5 Schiff der Sternenflotte (die Föderation gab es zu diesem Zeitpunkt noch nicht, sondern nur die Sternenflotte!). Diese Serie wurde trotz Rettungsversuchen von Fans nach 98 Folgen endgültig eingestellt.

Später startete „Star Trek – Discovery“, der bislang letzte „Star Trek“ – Serienableger. In Deutschland und Österreich ist er exklusiv auf Netflix verfügbar.

Ausblick, Zukunft, Technologien

Obwohl die Zukunft, die in Star Trek gezeigt wird, sehr realistisch ist, wird natürlich nicht alles verwirklicht werden. Dies gilt vor allem auch für Technologien wie den Warp-Antrieb. Wenn jemand nämlich schneller als das Licht fliegt,. so reist er in die Vergangenheit. Ist er gleich schnell wie das Licht, bleibt die Zeit für ihn stehen.

Was das Beamen und das Holodeck betrifft, so sieht es schon besser aus. Der österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger experimentier beispielsweise mit der sogenannten Quanten-Teleportation, welche dem Beamen schon sehr ähnlich ist. Einen gesamten Menschen zu beamen bzw. zu teleportieren ist allerdings noch nicht gelungen, außerdem würde es eine sehr hohe Rechenleistung erfordern, um einen Menschen „auseinander zu nehmen“, und anschließend wieder richtig zusammenzusetzen.

Es gibt aber auch noch andere Technologien aus „Star Trek“, mit denen heute noch keine Versuche angestellt werden.